Erzähl mir, Leipzig! Leipzig, hör zu!


Wir wollen labbern, reden, sprechen, quatschen, präsentieren, miteinander diskutieren, uns reflektieren und immer wieder mit neuen Menschen ins Gespräch kommen! Dafür werden wir viel in der Stadt unterwegs sein, um mit Leipziger_innen über ihre "Lieblingsorte und -geschichten" ins Gespräch zu kommen. Fortlaufend wollen wir Audio-Interviews aufnehmen und in einer Hör- und Erzählstation umsetzen, welche ab 2021 bei unterschiedlichen Veranstaltungen in Leipzig mit Euch präsentiert wird.

Werden wir es schaffen durch die Hörstationen die Stadtrealität – in Alter oder gesprochenen Muttersprachen – abzubilden und hörbar zu machen? Wie viele Interviews schaffen wir 2020 aufzunehmen?

Wir gehen gemeinsam in Parks, gemeinnützigen Einrichtungen oder zu sozio-kulturellen Veranstaltungen, um möglichst unterschiedliche Menschen anzusprechen und mit unserem Mikrofon zu befragen. Du kennst dich mit Medientechnik nicht aus? Du bist Dir unsicher fremde Menschen anzusprechen?

In vielfältigen Workshops über Audio-Interview- und Technik, Rhetorik und Kommunikation sowie soziokulturellen Praktiken bereiten wir Euch und uns auf dieses Stadt-Abenteuer vor! Wir schulen uns, tauschen uns aus und haben Expert_innen an unserer Seite, um die Erzähl- und Hörstation im 2020 professionell aufzubauen und zahlreiche Geschichten zu sammeln.
Im Jahr 2021 tragen wir die Lieblingsorte und dazugehörigen Geschichten wieder zurück zu den Leipziger_innen und begleiten die . Und 2022 wollen wir versuchen diese digitale Hör- und Erzählstation dauerhaft in das Stadtgeschichtliche Museum Leipzig einzubinden. Ganz nebenbei machen wir damit die transkulturelle Normalität im Zusammenleben der Menschen in Leipzig sichtbar und erlebbar.

„Erzähl mir, Leipzig! Leipzig, hör zu!“ ist ein soziokulturelles Projekt, welches in Kooperation mit unterschiedlichen Leipziger Akteuren die Stadtgesellschaft erkundet. Hierfür arbeiten wir u.a. mit den Sächsischen Ausbildungs- und Erprobungskanälen (SAEK), dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig (SGM), Beratungs- und Begegnungsangeboten und Soziokulturellen Zentren zusammen.
Die Beschäftigung mit der jüngeren Geschichte Leipzigs und dem aktuellen Stadtgeschehen ermöglicht neue Formen der Identifikation von Neu-Zugezogenen mit ihrer neuen Heimat. Hierfür ist die Mitwirkung von deutschsprachigen, kontaktfreudigen und medienaffinen Menschen in dem Projekt ausdrücklich erwünscht! Wir freuen uns, wenn du uns bei Interesse an einer Mitwirkung, mit Umsetzungsideen oder gar als Interview-Partner_in kontaktierst!